Wie findet Volksmusik ihren Nachwuchs?

Volksmusik und Volkstümliche Musik ist ja nicht unbedingt so populär wie Pop und Schlager, je nach Land und Region versteht sich. Aber da ja hier und da zu lesen ist, dass dieser Teil der Musikbranche nach Verjüngung schreit, wie man an der kürzlich erlebten Umbenennung und dem Moderatorenwechsel der ehemaligen Sendung „Musikantenstadl“ sehen kann, fragt sich der eine oder die andere vielleicht: Warum gibt es eigentlich kein „Deutschland sucht den Superstar der Volksmusik“?

Talentsuche für Nachwuchskünstler im Bereich der Volksmusik

music-726962_640Nun, dank der Unterscheidung zwischen Volksmusik und Volkstümlicher Musik wird es ja schon gleich mal etwas komplizierter als unbedingt nötig. Solche Ausscheidungs-Veranstaltungen wollen finanziert werden, entweder mittels Fördergeldern oder weil die Veranstaltung ein kommerzieller Erfolg werden soll.

Aber schauen wir mal, nach ein bisschen Suche wird man fündig und kann sagen, es gab da Versuche wie zum Beispiel 2007, als in Frankfurt in einem Hotel das erste von insgesamt sechzehn bundesweit geplanten Castings stattfand. Damals konnten sich Musiker/innen, Sänger/innen, Bands in den Sparten Volksmusik, Schlager, Alpenrock und Deutscher Country bewerben. Aber irgendwie verschwand diese Casting-Show auch sang- und klanglos wieder und die Veranstaltung wurde in der Zeitung auch eher verrissen.

Deutschland kein Land für Nachwuchs in der Volksmusik?

Nun ja, immerhin fand die „Weiß-Grünen Parade der Volksmusik“ mehrere Jahre lang statt, der sächsische Versuch hielt sich einige Jahre, erlangte aber keinerlei große Bekanntheit.
In den Ländern Österreich und Schweiz erfreut sich die Volksmusik größerer Beliebtheit und hat ein anderes Standing. Umso erfolgreicher schlägt sich der Prix Franz in der Schweiz, der auch 2016 wieder stattfindet.

Ins Leben gerufen wurde der Prix Franz vor 16 Jahren von Franz Stadelmann, der als Jodler und Komponist einen gewissen Grad an Bekanntheit genießt. Das Akkordeon ist sein musikalisches Hauptinstrument gefolgt vom Klavier, der Bassgeige, der Gitarre und der Mandoline. Zusammen mit seiner Schwester Vreni bildet er das Jodelduett Vreni und Franz Stadelmann und er leitet er den Jodlerklub Alpenglühn im Escholzmatter.

Dieser Wettbewerb findet im Rahmen einer Erlebnismesse statt, hier können junge Volksmusikerinnen und -musiker ihr Talent oder Können einem großen Publikum präsentieren. Ausgewählt werden unter den Bewerbern 12 Musiker/innen oder Bands, diese werden nach ihrem Auftritt von einer Fach-Jury bewertet, wobei auch Kreativität und Originalität der Performance mit einbezogen werden.

Jugend vor – Tja, da heißt es ran, die zwölf Plätze können schnell besetzt sein, also eine Aufforderung an alle Jodler/innen, Alphornbläser/innen, Hackbrettspieler/innen, Steirische Harmonika-Spieler/innen, Ländlerkapellen und was es sonst noch an Volksmusikanten gibt, Ihr solltet unter 20 Jahren sein und musikalisch was drauf haben – traut Euch!



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht von admin in Kategorie "Allgemein